Kategorie Archiv:Meditation

Einstimmung zur Meditation mit Mantra

Einstimmungstext für eine Meditation in der Gruppe mit Mantra

Meditation über dem Meer


Wir sind aufrecht und still wie ein Berg.

Unsere leicht geöffneten Hände und Schultern ruhen entspannt. Mit etwas eingezogenem Kinn ruht unser Kopf in vollkommenem Gleichgewicht auf unserem Nacken.

Wir schließen die Augen, schauen nach innen und entspannen das Gesicht. Unsere Lippen sind gelöst und wir lassen die Zunge ruhig liegen.

Tief im Bauch spüren wir den Atem kommen und gehen. Sanft streicht der Luftstrom an der Nase ein und aus. Wir lassen Gedanken und Geräusche vorbeiziehen, ohne sie zu beurteilen.

Wir fühlen uns am Schopf wie zum Himmel gezogen, lassen unser Gewicht sinken und sitzen aufrecht und wach. Wir verweilen einfach in gelassener Achtsamkeit.

Wir bringen den Geist heim.

Lassen los.

Und entspannen.

Wir erkennen wo unser Atem beginnt und lassen uns vom Qi durchströmen. Nachdem es sich ausatmet, lassen wir los. Immer wieder erkennen wir die Ruhe bevor es sich erneut einatmet. Gelassen und offen erleben wir das Kommen und Gehen des Atems.

Wir stellen uns Buddha, den „Erwachten“ vor. Wir betrachten sein Gesicht und spüren seinen Blick voller Weisheit und Mitgefühl. Tiefe Reinheit und unendliche Güte strahlen von ihm aus. Wir schauen ihm in die Augen und erbitten seinen Segen. Voller Dankbarkeit verweilen wir ruhig in seinem Geist und schöpfen daraus Kraft.

Wir öffnen ein wenig die Augen und schauen mit offenem und mitfühlendem Blick vor uns auf den Boden. Voll dankbarer Freude singen wir: OM AH HUM — VAJRA GURU – PADMA – SIDDHI HUM

– – – – – – – – – – – – – – –

Wir erkennen unsere kostbare Möglichkeit, zahllosen Wesen mit den Mitteln eines Buddhas helfen zu können. Wir erinnern uns der Vergänglichkeit aller Dinge. Frühere Taten, Worte und Gedanken wurden zu unserer heutigen Welt. Wir säen ständig die Samen für unsere Zukunft.

Voll Vertrauen sagen wir: Mögen alle Wesen die innerste Natur des Geistes erkennen. Mögen sie frei sein von Leid, mögen sie die Ursachen von Glück erfahren. Möge die Kraft dieser Praxis dazu beitragen, Frieden zu bringen und alle Wesen vom Leid zu befreien.

Achtsam mit dem Atem

Bei der Meditation die Achtsamkeit auf den Atem richten

Sobald Sie sich bequem gesetzt haben, auf Ihr Kissen oden Ihren Stuhl, den Rücken gerade, das Kinn leicht eingezogen, beginnen Sie, sich auf das Kommen und Gehen Ihres Atems einzustimmen.

Dem Atem folgen, den Geist beruhigen

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das Vorbeistreichen der Atemluft an Ihern Nasenwänden. Beobachteten Sie sie sorgfältig. Folgen Sie dem Atem wie er sanft Ihren Rachen herunterströmt. Folgen Sie ihm , wenn er Ihre Nasenlöcher betritt und wenn er sie wieder verläßt.

Spüren Sie weiter nach, wie der Atemstrom hineingeht, herauskommt – wie er pausiert, wieder hineingeht und herauskommt. Halten Sie Ihre Achtsamkeit stetig auf den Atem aufrecht.

Copyright © 2017. Powered by WordPress & Romangie Theme.